systemmedial verschwiegene Probleme und dubiose Politik
Sommer.2017 von: Journalist Thomas Budich 

[ Zentrale |  ©  | PresseZentrum | V | ?  |  _browse_ _I_ _B_zur Original-Quelle budich.org QuickFinder PSearch ]

 Dies ist die freie Artikel-Version bei der einige sehr interessante Abschnitte und weiterreichende Rechercheergebnisse ausgeblendet sind.

 Spreewald-Politik:  Biosphärenreservat Natur gegen Kulturlandschaft?

 Theorie & Praxis, Interessengruppen, ProblemGruppen, eigentlich: Geld? 

 €  EURO 
Abo.LogIn
Es gibt Start-Guthaben
bei Registrierung!
Petenten/Mitglieder Verzeichnis-LogIn
  1. Einleitung
  2. Kritik.1: (Kernzonen-)Eigentumspolitik
  3. Interessen und Interessengruppen
  4. Themen+Problem-Gruppen :
    P1: Landesstrategie MOOR
    P2: diverse "in der Fläche"
    P3: Umgang mit der Bevölkerung

erarbeitet ab 22.06.2017 bis mindestens 14.08.,07.09.
Lesezeit ca. 1,5 Stunden (ohne Anlagen, ca.21-25 DIN-A4 Seiten)
 Fortsetzung ööö:   Moor & Pegel, Kernzone 
  1. Fakten, Erkenntnisse, Zusammenhänge
    5a) verschiedene Dok./Niederschriften
    5b) Interviews(i.A.), Gespräche, wahre Geschichten
    5c) Kausalitäten
  2. Mängel, Strittiges, Entscheidungsprozesse?
  3. Ideen, Anmerkung, Auswertung, Meinung
  4. Schlußfolgerung, Lösungen / Maßnahmen, Konfliktlösung
  5. Verschiedenes, Anlagen, Dokumente, Literaturangabe
    FußnotenFotos/Bilder |  AdressenNamen
    Rechtliches §§ Sonstiges+LINKs |  Chronologie
  6. Zusammenfassung


I) Einleitung

Anregung zu diesem Artikel hat die Gesprächsrunde "Lausitzer Rundschau(LR) vor Ort" "Leben in der Biosphäre" am 22.06.2017F7 in Lübben-Steinkirchen im "Neuhaus" gegeben. In der dortigen Diskussion zur KernzonenErweiterung Spreewald Kockrowsberg wurden einige Aspekte (Stau-Pegel / Hochwasser...) aufgeworfen welche eine intensivere Analyse einzuleiten geboten. Hierzu wurden und werden umfangreiche Datenbestände ausgewertet.
Derzeit beanspruchen Kernzonen weniger als 3% der BR-Gesamtfläche. Die Erweiterung der Kernzone auf 3% (Prozent) der Gesamtfläche ist gemäß MAB/BfN^Abk. (angeblich) notwendig um den UNESCO-Status zu behalten.
tatsächlich besteht KEINE Pflicht für eine 3%Kernzone! ]
In Kernzonen soll unbeeinflusst vom Menschen die (wiederkehrende) Natur herrschen. Offenkundig hat seit 12.09.1990 der Eine oder die andere Beamtin bzw. Behörde schlampig/fehlerhaft gearbeitet oder gar vorsätzlich im unauffindbaren! Antragxd17 an die UNESCO falsche Flächenangaben gemacht. (so ist die Links-Rote Verwaltung im Land Brandenburg nicht selten)

Dieser Artikel behandelt das politische Thema: Biosphärenreservat Spreewald oder Kulturlandschaft?
Haupt-Aufgabe meines Artikel: Validierung von Tatsachenbehauptungen und Ermittlung von Zusammenhängen.

Ich bin einerseits Natur- und teilweise Wildnisfreund, aber Nicht totalitär oder einseitig, sondern auch Anwohner, Demokrat und achte bestimmte Bedürfnisse, Rechte der Landeigentümer und Randbedingungen (bspw. des zivilisierten Lebensraumes).
Auch spreewälder Naturfreunde und Touristen erkennen das wir die Kultur-Landschaft und Landwirtschaft benötigen. Desweiteren sind die Rechte der Flächeneigentümer und BR-KernZonen-Nachbarn sowie die Mühen unserer Vorfahren bei der Besiedlung und Urbarmachung zu würdigen.
Ebenso müssen wir unterscheiden zwischen echte Naturschützer und Verwalter ("Beamte" /Angestellte der Landesbehörde).

So gibt es nicht nur Positives sondern auch Negatives bei und um die zugrundeliegende Politik und deren tatsächlicher Umsetzung. Probleme können nur zu lösbaren Aufgaben werden wenn diese erkannt und öffentlich benannt werden. Im Rahmen unserer FDGO sind die Möglichkeiten für die Bürgermitbestimmung zu stärken.
Worüber sollte also berichtet werden und Was ist zu verändern?
Folgend können Sie auch Ausführungen zur Strategie, Taktik und den Analysen lesen.
Eine gewisse Vorkenntnis zum Thema ist hilfreich, dennoch können und sollten Sie den Text erst einmal durchlesen. Haben Sie dann noch Fragen so finden Sie in der Abo-"FAQ" € Antworten und Erklärungen.

Eine Frage: "Gehts um die Sache oder um Geld?"


II) Kritik.1: (Kernzonen-)Eigentumspolitik:

Ist die brandenburger Landesbehörde Biosphärenreservat und KöR LUGV/LfU fair und seriös?
Bzgl. Landkauf und im Umgang mit Landbürger NICHT!

d006i004.jpg

euro1.jpg

Nämlich weil diese den Eigentümern nur den DDR-Alibi-Preis°F1 für das Land unserer Vorfahren zahlen möchte, selbst aber üppige Gehälter bekommt (TVöD).
Als Vergleich kann folgende Überlegung gelten: Wie lange mußten unsere Ahnen schwer arbeiten um die Wildnis nutzbar zu machen? Welcher Zeitaufwand ist zur Erhaltung nötig? Beispiel:

  • BR-Gehalt 3.500,-EUR brutto/Monat°F13 und 25 ct/m² Kaufpreis (angeboten wurden nur 13..25ct/m² °F12), damit könnte man 14.000qm (=1,4 ha) "kaufen"
  • oder über die Arbeitszeit: bei 40+Überstunden;-)=50h-Woche, also ca. 210 Arb.Std./Monat, ergeben 16,67 EUR/h-Lohn. Für 1m² Spreewaldwiese müßte ein TVöD-BRS Mensch also nur 0,9 Minuten (=54 Sekunden) arbeiten.
  • Die Gelder die das BR/Landesverwaltung aus Subventions- und Steuertöpfen abkassiert (und teilweise an Begünstigte weitergibt) dürften ein Vergolden der Wiesen ermöglichen.
Wenn den sogenannten Umweltschützern die Natur / Kulturlandschaft[faq3604] so wichtig ist, warum gehen diese mit den Eigentümern seit mehr als 20 Jahren nicht anständig um und machen keine seriösen Angebote?

Bauernopfer: Im weiteren wird auf die Vertreibungs- und Sabotagepolitik der Biosphärenreservatsleitung (E.Nowak) und deren Klüngler eingegangen =>[01_5b].

06/2019: Achtung!
Die Rot-Grüne-UNESCO-Mafia startet einen neuen Enteignungs- und HeimatZERSTÖRUNGS-Feldzug mittels "Flurneuordnung" gegen uns Spreewälder/Eigentümer. Lesen Sie dort...



III) Interessen und Interessengruppen:

Neben rein finanziellen, Beschäftigungsverhältnis- und eigennützigen Interessen, gibt es meiner Meinung nach 2 große Themen-Gruppen:
TG1: Reservat & Natur-Wildnis (gemeinnützig?, poentielle KernZone) sowie
TG2 "klassische" Nutzung Kulturlandschaft
Von der Interessensgemeinschaft(IG) "Flächenbesitzer, Landwirte, Jäger und Einwohner"/IGFLJE nahm Herr S.Gunkel an der Gesprächsrunde teil. [ °F3]
Touristen wollen vermutlich mal das eine oder Andere oder Alles, dürfen aktiv aber weitestgehend nur die Wege und "RandZone"-Kulturlandschaft (Zonen-II) benutzen.
Zu beiden Vorhaben gibt es subjektive und objektive Für- und Ablehnungsgründe sowie sachlich lösbare Widersprüche. Jedoch sind auch technisch (hydrogeologisch) und wirtschaftlich nicht vereinbare Ziele und Umsetzungsmethoden gegeben.
Und zwar die permanente Anhebung des Oberflächenwasserstandes[faq3605] im Bereich Lübben-SÜD (Steinkirchen/Kamjena bis östlich Nähe Radensdorf) welche negative Auswirkungen auf die "RandZone"-Landschaft, Wohnen und Wald hat. Diese ProblemGruppe wird folgend näher behandelt.

Siehe auch SoKo-Projektgruppe "Moorschutz" des MLUL-LfU mit Isabell Hiekeln4 LfU+GRÜNE  und Weitere. Dies betrifft in Lübben bspw. auf der westlichen Seite des Süddeiches Steinkirchen-Koppainz. Deckname: "Agrarförderung AUKM Moorschonende Stauhaltung". Solche/v.g. Maßnahmen sind übrigens teilweise illegal §§  und deren Nachbarn erleiden dadurch Verluste oder Nachteile!

keyword.0: Gefahr Staupegel Wasserrevierkarte Lübben Ragow Wasserwacht Wassertourismus Abflußsituation Wasserbewirtschaftung oberer mittlerer S. Innerer innere Zone Ökologie DBU Vegetation Baumsterben Süddeich Flora Fauna Wasserstau Stauwasser Wechselpegel Pegelerhöhung Absenkung Monitoring Stauwerke Hochwasserschutz cm Dreizig Ablassen

d006i009.jpg

[alertbar.gif]

IV) Themen+Problem-Gruppen:

Landes-Strategie MOOR P1  , diverse "Bevölkerung in der Fläche" P2
und  Umgang mit der Bevölkerung P3  Details folgend/LINK.

Der KlimaWandel wirkt auf den Wasserhaushalt und v.g. Gruppen P1+P2:
Auf Grund der Klimaveränderung sind längerfristige / unbekannt befristete Veränderungen des spreewälder / brandenburger Wasserhaushaltes hinzunehmen (höchstwahrscheinlich wird es weniger Regen und Grundwasser geben). Ebenso müssen wir Folgen der Lausitzer Kohleindustrie cirka in den nächsten 100 Jahren bewältigen (in die Spree eingespeistes Grubenwasser, Verschmutzung mit Sulfat, "Eisenocker" und Schwermetalle sowie Verdunstung in+durch Braunkohle-Tagebau). Dem haben wir uns gemeinsam zu stellen.
Details zum Klima dort
Zu Verdunstungsbilanz und Verschilfung siehe dort

Artenvielfalt: Die klassische SpreewaldKultur-Landwirtschaft steht im übrigen als "Bio"Variante der Biodiversität nicht generell entgegen! Teilweise ist diese Bewirtschaftung (modifiziert) sogar notwendig [1-mal im Jahr mähen, ff., allerdings außerhalb Schutzzone 1, bei Feuchtwiesen ist ein Mähen oft nur nach Beweidung mit Rinder möglich (RestKaupen, Vogelschutz...)].

Das gute und gleichzeitig problematische ist die Finanzquelle: Das BfN Bundesamt für Naturschutz ist der Finanzier des "Biosphärenreservates" Spreewald und bringt viel Geld ins Land Brandenburg (zu den BRS+Klüngelleuten).ööö Weil diese privilegierten "Arbeitsplätze" dranhängen und die brandenburger-Bilanz aufgebessert wird unternimmt das BRS-LfU-MLUL/Vogelsänger Konsortium Alles um den v.g. Geldstrom zu erhalten. Das offizielle Sachziel ist dabei hauptsächlich Makulatur und Mittel zum Zweck. Dies wird folgend bewiesen.


IV. P1 Landesstrategie MOOR  ! ! 
Die Landesstrategie MOOR ist in folgende zwei wesentliche Klassen untergliedert:
 K1 sachlich  &   K2 politisch+adminstrativ
Nelke s42059xy.jpg

Schmetterling s4_1304y.jpg

Wo sind die Vögel aus dem BRS hin?
s4o2567i.jpg

P1.K1: sachlich  geohydrologischer Konflikt aus Wasserwirtschaft pro (pseudo)MOOR

  • Die Wirkung der durch das BR/LUGV angeordneten künstlichen Kernzonenvernässung ist diametral der gebotenen klassisch-herkömmlichen Landwirtschaftsanforderung (Beibehaltung des wechselnden SpreePegel[faq3606] mit zeitweisen Hochwasser).
  • Moor? Ach der Thor.
  • BR-Dauer-Pegelanhebung: Diese seit 199x permanent erhöhten Wasserstände im lübbener Spreewald "Naturraum" führen zur Schädigung der Erlenbestände sowie der Kultur-LNF und der Landwirtschaft (Haupt-Antagonismus). Das Erlensterben36021 ist, zwar teilweise fremdinitiiert aber, schlußendlich die Folge der durch die sogenannten Naturschützer und Landes-Verwaltungskader realisierten Staunässe. Diese ersetzt leider die zyklischen Pegel und führt zu verstärkten Pilzbefall der Bäume und fehlende Heilungsphasen für die Erlen (Alnus glutinosa L.).
    [5a_11]

  •  €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

    --------_pmabo------------------------- Im BR-EigenLob-Papier zum 22.06.2017 schreibt dieses zur FFH-Managementplanung: Lebensraumtypen wechselfeuchte Auenwiesen Mähwiesen periodisch Lebensraumtyp behutsame Pflege und Nutzung durch den Menschen Entscheider desorganisiert unglaubwürdig Täuschung im Staubeirat DauerVernässung Vertreibungsstrategie Ministeriums --------_pmabo-------------------------

  • Damit ist die Landesstrategie VerMoorung ("Moorneubildung"), mindestens bei der Umsetzung, erheblich ein Irrweg.
  •  Im übrigen sieht das NaturschutzGesetz Spreewald für den hier gegenständlichen Bereich Steinkirchen-Kockrowsberg-RagowerKahnfahrt KEIN Moor vor. 
  • Fairer Weise ist anzumerken das auch die Natur nicht mehr so mitspielt wie "früher". Wir haben mit einem Spree-Wassermangel zu tun welcher von der Klimaveränderung und dem veränderten Kohleabbau verursacht wird.
    Beweise und Details siehe FAKTEN [01_5c]
    key.word: Pegel Staustufen Staumarken Wehr Wehranlage Sohlschwelle Staumarken Schleusen Schöpfwerk Pumpwerk SG Wehrgruppen, Grabenberäumung Staubewirtschaftung WSV Stauziel Stauzielfestlegung Festlegung Spreestaubeirat Polder Auwälder Stauversuch Anstau Überflutung Winterstau Herbst Landesumweltamt Pegelhochhaltung Gewässernetz Spreedamm StauWehr standortbezogene Handlungsstrategien Erwerbsflächen Wasserstandsabsenkung Flächenbeiräte Flächenbeirat Grünlandvernässung Anhörung Spreewaldkonferenz Stauziele


Spinne s40941i2.jpg
Landtag_Mauscheln


Problem P1.K2: politisch+adminstrativ  staatliches Taktieren

  • Das Taktieren der Landesbehörden ist gegen die Eigentümer und gegen die Kulturlandschaft, welche eigentlich erhalten werden soll, gerichtet. Eigentümer (umgangssprachlich Besitzer) werden illegal §§  und unseriös durch das BRS/LfU und Behörden "kalt" enteignet ("nasse" Enteignung, eine kapitalistisch-beamtische Fortsetzung der SEDiktatur-Enteignungen durch die SPD+LINKE-Koalition im Grünen-Mantel).
  • "Das Land Brandenburg" agiert und verursacht (kolateral) Schäden, entschädigt jedoch die Geschädigten im Allgemeinen leider und illegal §§  nicht (jedenfalls nicht angemessen).
    Bestimmte LandNutzer/Betroffene werden mit der "ZuckerbrotAUKM & Peitsche" sowie "Teile & herrsche" Strategie ruhiggestellt bzw. auf die Seite der Enteigner /"Beamten" gezogen.
  • Wir haben also eine unseriöse Entschädigungspolitik seitens des BRS/LandesVerwaltung.
    S.a. deren Schikanen! und Betroffenen-Interview !! 
    s.a. unbegründete Ordnungsverfügung mit Ordnungsgeld des LDS/Loge Landkreis Abt.Landwirtschaft/Veterinäramt Fr.Dr.J.Guth Az. 39.08.01.02/2018/007, Untersagung mit Zwangsgeld wg. Rinderhaltung auf angeblich Kockrowsberg vom 06.04.2018


IV. P2 diverse "in der Fläche"
euro50a.gif

Wo sind die Vögel aus der BRS-Kernzone geblieben?
s4o1755i.jpg

P2) diverse Probleme "in der Fläche" i.A.: Und Sonstige mit dem Spree-Wasserpegel werden hier derzeit nicht referiert (Leserzuschriften erwünscht).

Nachteile der 20cm-Aufstauung durch das BRS-LfU/Nowak für die Stadt+Bewohner: feuchte Keller und mehr Probleme bei Starkregen und Hochwasser durch Zufluß via Spree.

Übrigens: Was die LR Lausitzer Rundschau nicht schreibt: Bestimmte Agrarbetriebe profitieren vom Binnenhochwasser und der dubiosen Politik des BRS und kooperieren mit dem LfU.
Diese dulden aktiv eine Pegelanhebung und Versumpfung "ihres" (meist nur gepachteten) Grünlandes! AUKM: Dafür kassieren diese Geldprämien vom "Land" (also dem ungefragten Steuerzahler). Das Problem dabei ist, daß die Nachbarn ohne v.g. "Förderprogramm" Schaden erleiden.

Weiterhin: Spätfolgen der Melioration: Absackungen/Kuhlen Moorsackungen?
Zum Burg–Lübbener Kanal hat BRS Hr. Petschick(--Auftraggeber der Groger-Denunziation/Schikane, seit 1993 im BRS) interessante Auskunft gegeben, diese sind jedoch noch zu prüfen.

Zur Thematik Moor und Erlensterben wird bei gesicherter Finanzierung ein weiterer Artikel mit Analysen erarbeitet und veröffentlicht werden.

Beweis und Darstellung der Wiesen-Überflutung im Sommer 2010 Lübben-Ost/Süd bis Ragow:
lnsuedbrsflut64:lnsuedbrsflut64.jpgGrundwasserflurabstand:

gelb: 7-8 Wochen Überflutung       orange: 9-12 Wochen überflutet
rot: mehr als 12 Wochen vernässt/geflutet
Bereich Lübben/Süd, LN-Ost/Deichsiedlung bis Ragow und zw. Bahnlinie/Koppainz und 
Nordumfluter inkl. Teil-Koppainz(neben Süddeich) und Insel+Dreieck-Kockrowsberg sind 
rot+orange dargestellt. Der nord-westliche Bereich Insel-Kockrowsberg (Groger/Kuhbrücke) ist 
rot(extrem nass) und Dreieck-Kockrowsberg (süd-östlich) ist gelb dargestellt ("Berg").
"Eine Überflutungsdauer von 3 bis 4 Wochen ist für die Vitalität der Erlen-Bäume in der Vegetationsperiode kritisch. Das Absterben oder zumindest starke Vitalitätsverluste sind wahrscheinlich. Ab einer Gesamtüberflutungsdauer von 5 Wochen ist das großflächige Absterben mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen."
So ist es dann auch geschehen, "dank" dem handeln des Eugen Nowak, Dirk Ilgenstein und Jörg Vogelsänger wurden die lübbener Erlenbestände (illegal und vermeidbar) behördlich-vernichtet. Herzlichen "Dank" GrünSPD.


Problem IV. P3 Umgang mit der Bevölkerung

kuh_s42008.jpg

  1. P3) Moralische-Defizite im behördlichen Umgang mit den betroffenen Menschen / Einwohnern.
  2. Siehe Schikane durch den Leiter des BRS  !! 
    "Einer der beiden lässt jetzt Kühe auf der Wiese weiden. Herr Nowak erklärt, dass dies behördlich verfolgt wird, ..."
    Tatsache ist jedoch das die betroffene Weidetierhaltung legal und nicht zu beanstanden war und ist. Nowak hat jedoch Freundinnenn2 die Ihm bei seinen Intrigen unterstützen.

  3.  €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

    --------_pmabo------------------------- nicht unwahrscheinlich Landwirt Hr.G. sabotiert wird durch Personal Biosphärenreservatsverwaltung Viehhaltung Weidezaunstörung Tierbefreiung Zeugen besondere Beobachtung Behördenleuten sofort vor Ort --------_pmabo-------------------------

  4. Schikane durch den Eugen.Nowak@LUGV.Brandenburg.de (Leiter Biosphärenreservat Spreewald, Landesamt für Umwelt Gesundheit und Verbraucherschutz, RL GR 4) gegen mich durch Abwimmelung meiner berechtigten Anfrage zum Status meines Grundstückes im BR. Der Ganove wollte mir nicht mitteilen was die auf mein Grundstück aushecken! Landeigentümer lasst euch diesen SPD-BRD-Sozialismus nicht gefallen!

 

  1. rechtswidrige Ungleichbehandlung des Herrn G. durch BRS-Hr.Nowak/Vogelsänger-Ministerium im Verhältnis bspw. zum VEG-Nachfolge-Großunternehmen[xd12]:
    Der NowakFILZ[faq3602] will Hr.G. an der Nutzung seiner kleinen Ländereien hindern (weil G. richtiger Weise sein Land nicht für wenige Cent/m² verschenken möchte) und sabotiert die Fördermittelbeantragung des Hr.G. u.a. mittels unbegründeter sowie sach- und rechtswidriger §§  Intervention beim Feldblock-Kataster[xgroger3],[faq3601] im LDS Landwirtschaftsamt (Kollegen/Kolleginnen der Rövers). Ebenso behauptete Nowak unzutreffend das Herr Groger keine Wiesen-Beweidung mit seinen Rindern durchführen darf. Selbst wenn dies bspw. in der geplanten Kernzone Insel+Dreieck Kockrowsberg so sein solle, müßte dem Eigentümer das Betreten und Befahren der privaten Flächen vom Biosphärenreservat gewährleistet werden. Und zwar auch mit Maschinen (Mähen mit Traktor)! =>Grundgesetz
    Dem privilegierten/normal-behandelten Großunternehmen werden auf vergleichbaren Flächen sogar via KULAP+ELER Subventionszahlungen gewährt. Und zwar für die Bearbeitung mit später maschineller Mahd und herbstlicher Beweidung mittels Rinder. Dazu wird die "sehr gute Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden (Arnulf Weingardt) vom BRS" betont. Haben wir einen Rechtsstaat oder willkürliche Nasenfaktor / Beziehungs-Klüngelei?
  2. Das BRS/LfU nutzt und beeinträchtigt unerlaubt und rechtswidrig private Ländereien ohne die Eigentümer zu informieren oder um Genehmigung zu fragen. Desweiteren erfolgt die gebotene Entschädigung nicht.
  3. Weitere Kritik s.a. Betroffenen-Interview
  4. _Verleumdung gegen Herr Groger durch den Forstbeamten Burkhard Nass (Luckau) am 29.08.2017 mit Schreiben an Landrat Loge. Hr. Nass betreibt üble Nachrede gegen Landwirt Ulrich G. in dem er die unbegründet+unwahr implizit/subtile Tatsachenbehauptung verbreitet das Hr.G. Tierquälerei praktiziert. 5004805(Abo.), .Info, WebShop €  EURO .
    Herr Groger mag seine Tiere und pflegt diese fachgerecht, er quält seine Rinder nicht. Der Beamte Nass und seine Klankolleginnen haben offenkundig vor Herrn Groger als Landwirt von seinem Land zu vertreiben und scheuen vor übelsten Lügen nicht zurück!
    Das ist das Apparatschick-Brandenburg -es kann so einfach sein-

key.word: Kleinbauer Kriminalisierung Waldbeweidung, Definition Wald Waldeigenschaft LWaldG § 2, Privatwald Gestattungen Forstamt "Feldblock-Kataster" Förderung Beihilfe Betriebsprämie DFBK EU-Subventions-Register FBK

[alertbar.gif]

V) Fakten, Erkenntnisse, Kausalität:

5a) verschiedene Dok./Niederschriften

  • [01_btp36] (zu iv.P1.K2) Landeigentümer behördlich verfolgt: vermutlich unbegründete und illegale §§  Gängelung / Schikane durch BRS-Ld.Bbg. Eugen Nowak / Reservatsverwaltung gegen Landwirte und anständige Bürger:
    Beweis mit Protokoll der Sitzung des "Stadt Lübben UmweltAusschuß" am 14.09.2016: S.2, Z.85-90: "Er führt aus, dass sich noch 12% der Flächen in Privatbesitz befinden. Auf der Insel gibt es 2 Eigentümer, die mehrfach angeschrieben wurden. Beide haben sich nie zurückgemeldet. Er weiß, dass beide die Flächen nicht verkaufen wollen. Dennoch wird er mit den Eigentümern in Kontakt bleiben und weitere Verhandlungen führen. Einer der beiden lässt jetzt Kühe auf der Wiese weiden. Herr Nowak erklärt, dass dies behördlich verfolgt wird, da die Mindeststandards einer ordnungsgemäßen Landwirtschaft nicht erfüllt sind."
    Letzteres dürfte eine unwahre behördliche Schutzbehauptung und eine enteignungsähnliche Maßnahme sein, denn der Zusammenhang und das Ziel der Vertreibung vom Land sind offenkundig. Andere Großbauern machen das Selbe und bekommen statt Schelte vom "Nowak-LfU" sehr viel Geld ("Fördermittel"). Studieren Sie die Landesverfassung und Grundgesetz Art. 3 (Gleichbehandlungsgrundsatz)!
    =>VL_1019.pdf, Textauszug inkl. Vereinbarung NOWAK + JAGDgenossenschaft (Heiner Kossatz, J.Piesker), TB-IntraNet.pdf+.Info

  • [5004804] neben illegal-willkürliches Zwangsgeld iHv 2.000 Euro um Bauer vom eigenen Land zu vertreiben: Abo.Dossier und Info. zum KaufArtikel: Landraub und Verunglimpfung anständiger Bürger/Landwirte durch Behörden-MAFIA/Biosphärenreservat(Täterin: taktische-Beamtin LDS-Vet.Dr.Jana Guth), Shop €  EURO 
  • [AE_xgroger3] Schlüsselwörter zum Vorgang VG 3 L 362/18 gegen die v.g. illegale-Schikane-Ordnungsverfügung mit Ordnungsgeld iHv 2000 EUR

  • [02_btp36] Anhebung des Seewasserspiegel Byhleguhrer See: mit Nachweis Erlensterben: "Aufgrund der Wasserstandsanhebung teilweise abgestorbene Erlen", [Waldfrevel Forstfrevel Waldsterben Wurzelhalsfäule Forstrevier Epidemie: New alder Disease in Spreewald biosphere reserve - causes and incidental factors of an epidemic increased water levels in the waterways, River Spree, flooding Forest harvest waterways Schützenhaus Erlenwald Hochwald Strafanzeige Anklage]
    S.26+51 internFinden Baumschutzverordnung  5004836a.jpg gk70749 Im Bild geschädigter natürlich aufgewachsener Erlenwald am Burg-Lübbener-Kanal(BLK) in Nähe "Kuhbrücke"-Lübben-Süd.
    Wer legt den StauPegel fest? Das Landesumweltamt! (=LUA, früher im LUGV, heute LfU (in Lübben Hr. Wolfgang Haas oder sein "Vorgesetzter"), Wasserbuch, Wasserrechte, Stauberechtigte)
    LR_17.06.2015: Jens Martin, Alt Zauche-Wußwerk.pdf "Kahle Stämme und Äste ohne Blätter: Ein Wald voller Baumleichen"
    2.Beweis folgend AE:[5a_11]-btp36021


  • [03_btp36] Vorsatz-Woodkilling:Hr.Nowak BR: in geplante-Kernzone "Dreieck" Kockrowsberg ist "Erhaltung Kulturlandschaft nicht gewünscht, es dort soll verwildern
    Jedoch: "Dreieck" Kockrow Berg als NSG "Innerer Oberspreewald" ist nicht von NatSGSpreewV §4(2)+(3) umfasst, sondern erwähnt in (5) Schutzzone IV No.9 Regenerierungszone °F9 "Westlicher Nordpolder" (gleichwertig wie der "Hain Lübben"), deshalb ist die Forderung/Behauptung vom BRS Herr Nowak falsch und rechtswidrig. §§ 
    Quelle: Sitzung Bauausschuss am 11.01.2017 (Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt der Stadtverordnetenversammlung/&StVV) in TOP 12 Informationen aus dem Sachgebiet Stadtplanung 
    Die Arroganz des Nowak widerspiegelt sich in seiner Mißachtung des grundgesetzlichen Eigentumschutzes. Das BRS darf ohne Einwilligung der Eigentümer auf deren Flächen NICHTS unternehmen! Im Gegenteil muß das BRS-Ministerium dem Landbesitzer sogar freien Zugang zu seinem Kernzonenbereich ermöglichen.

     €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

    --------_pmabo------------------------- nicht verkaufen Nowak Eigentümer verbieten Enteignung Nowak gelogen Straf-Tatbestand Sachbeschädigung wirtschaftliche landwirtschaftliche Nutzung Rinderhaltung Gängelung AmtsFILZ Protokolle Niederschrift Staubeiratssitzungen --------_pmabo-------------------------



  • [04_btp36] allgemein: Zitat: CDU-Umweltexperte Dieter Dombrowski: "Nachhaltigkeit existiert bei Rot-Rot nur auf dem Papier"
     => PNN:943884.HTML, lokal

  • [5a_11] Akteneinsicht 24.07.2017 STAUBERIRAT (SB) BRS-Lübbenau Schulstraße 9: (zu iv.P1.K1)
    1.  € kostenpflichtig 50048361.pdfc033-34i.jpgs4_3395i.jpg:PDF 09.05.2012/28.03.2012 SB-Unterspreewald (Pegeltabelle, ohne Pegel Lübben):

      Waldschadensbericht von Fortsbehörde Hr. Jörg Dunger: enormer Vermögensverlust an Holz/Bäume, Beweismittel Luftbildaufnahmen und Ortsbesichtigungen. Ursache war aber nicht das natürliche Hochwasser 2010+2011. Denn die Wälder hätten sich ohne BRS-Flutung während der Trockenperiode wieder erholt.
      amtlich festgestellte Waldschäden:
      Im Oberspreewald sind cirka 269 ha Landeswald deutlich geschädigt. Auf 164 ha sind zw. 75..100% der Bäume abgestorben, auf weiteren 72 ha sind 50-74% der Bäume abgestorben, ferner auf 33ha zw. 25 und 49%. Ganze Bestände und Bestandesteile sind bereits flächig abgestorben, Tendenz steigend. Gesamt sind also ca. 200 ha Ld.Wald im Oberspreewald vollständig zerstört worden!
      Dazu kommt: Im Unterspreewald sind 106 ha Landeswald deutlich geschädigt. Auf 59 ha sind zw. 75..100% der Bäume gestorben, auf weiteren 45 ha sind 50-74% der Bäume gestorben, ferner auf 2 ha zw. 25 und 49%. Hier sind in Summe ca. 80,3 ha Ld.Wald vollständig eliminiert!
      Gesamt sind also ca. 280,3 ha Ld.Wald vollständig vernichtet worden! Dazu kommen noch die Schäden am PRIVATWALD!
      Der Steuerzahler muß also Millionen Euro für durch das LfU-BRS vorsätzlich verursachte und vermeidbare Schäden aufkommen!
      Wollen Sie sich das vom "Biosphärenreservat" und der Links-SPD-Regierung gefallen lassen?

      09.05.2012
      die Erwartungen der Forstbehörde:
      Alle am Hochwassermanagement beteiligten Entscheidungsträger müssen die Belange des Waldes und der Walderhaltung künftig stärker in den Blick nehmen. Das ist auch ein gesetzlicher Auftrag gemäß § 6 LWaldG. Der LFB hat frühzeitig auf die Gefahren für den Wald bei längeren Überflutungen während der Vegetationszeit hingewiesen.

  • [5a_12] "AE-2a"_Aktenauskunft in 08/2017 zum Staugürtel I und Stg.II (zu iv.P1.K1)
    (add: Staugürtel Lübbenau Großer Hafen Spreeaufstau Sommerstau Winter März)

        Pegelveränderung/Pegeländerung:
    1. Datenquelle LfU 03.08.2017 Seite 1 und JPG Seite 2 (IntraNet:btp36a23.pdf@QFS (Pegelanhebung)
      webshop: art.infoalles:5004836  Karte.OS sg.infoLageplan
      key.word: DDR: SNN76, Höhennull (HN), Gutachten, Bezugshöhe Normalnull (NN), Normalhöhennull (NHN), Deutsches Haupthöhennetz DHHN92: Ausgleichung und Umrechnung

    2. Linien-Diagramm Abfluss-Stauhöhe 5004836_lnstg1a.jpg (Pegelstandsgrafik ab 09.08.2017 vorab-online)
      lnstg1ai.jpg

      Ganglinie Staustufen-Pegel des Stg.I von 1988 bis 2016: Startwert 48,50 (m ü. "NN") und aktueller angehobener Endpegel 48,70 m ü.NHN. Dies betrifft den Bereich östlich und südlich von Lübben/Steinkirchen bis zum Stg.II-Ragower Kahnfahrt und östl. zum Nordumfluter (Hochwasserableiter). Die Gegend um Kockrowsberg, wurde erkennbar 20cm mehr unter Wasser gesetzt. In weiten Bereichen des lübbener Spreewaldes ist der Wasserstand-unter-Flur[faq3605] von ca. 30-40cm auf 10-20cm veringert worden. Dadurch sind die Wiesen kaum noch nutzbar.xd5c
      Nun könnte jemand kommen und die Wasserstandsanhebung bestreiten und pseudo-begründen mit: Der Zufluss-Pegel Stg.II(nicht graphisch dargestellt) ist doch aber sogar im FJ/Sommer um 5cm abgesenkt worden! ;-) Aber die 5cm sind weniger als die 20cm Anhebung im Abfluß UND die Pegel-Differenz (Gefälle) über das Beobachtungsgebiet ist ausreichend hoch und positiv. Das war die statische Betrachtung, bei Analyse des dynamischen Verhaltens, also bei längerem StarkRegen oder erhöhten Wasserzufluß, ist das künstliche Hochwasser noch stärker ausgeprägt.
      stg12dif   vereinfachtes Schema, Süden==SO, Norden==NW
      stg12dif.gif

          (Der für LN-Süd/"Kockrowsberg" maßgebliche Pegel am Stg.1 wurde von 48,50 auf 48,70 m angehoben)
          (Der Pegel Stg.2 blieb von 1988 bis 2016 weitestgehend konstant)
      Auswertung: Der Wasserstand im Beobachtungsgebiet kann nicht tiefer°F8 als der Pegel-Staugürtel 1(Stg.I) sein. Stg.I bestimmt physikalisch den Wasserstand auf Kockrowberg.
      Der Wasser-Differenzpegel im Gebiet "Kockrowsberg" wurde historisch um 20..30cm von 0,6m auf 0,3..0,4m reduziert. Dadurch wurde ein künstliches, WiesenEigentümer-schädigendendes, Hochwasser behördlich-erzeugt.
      Es ist hiermit bewiesen das ab 1993-1999 ein künstlicher Hochwasserstand im Referenzgebiet existiert und dieser durch die "Biosphäre" (Ministerium/BRS) vorsätzlich verursacht wurde, und dies schädigende Auswirkungen auf die Natur- und Kulturlandschaft inkl. privaten wie öffentlichen Eigentum hatte und hat. w.z.b.w.
      stglnsud.jpg

5b) Interviews, Gespräche, wahre Geschichten-ööö_i.A.

  • [01_5b] Interview mit Landeigentümer Hr.G. (Kurzfassung):
    sinngemäß: "... Ich habe der uNB Fam.Röver (Kontaktbehörde des BRS/LfU) angeboten die Flächen zu räumen wenn ich geeignete Ersatzflächen für meine Kühe und zur Futtergewinnung erhalte. Ein Flächenangebot bekam ich nicht. ... "

    ---- €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

    --------_pmabo------------------------- --------_pmabo-------------------------

    Chronologie mit Interview-Langfassung(.pdf.pgp mit Zugangsschutz und PGP-verschlüsselt, nicht für Roboter, oder intern)

  • [02_5b] o_ööö: Verantwortung verantwortlich Verantwortlichkeiten Täter ...

  • key.word: Vernässungsprobleme Entwässerung Ackerfläche überschwemmt Zustand Entwicklung Waldbestand Tieflage Geländestruktur Waldstatus LiKa ALKIS Grundbuch Pachtvertrag Liegenschaft Flurstück
    ?? unerledigt ööö: Mobbing & Sabotage seitens VerwaltungsFILZ gegen Hr.G. mit dem Ziel der Enteignung/Vertreibung (kennen wir noch von den stalinistischen/SED LPG-"Werbern") Bieber Verwaltungsführung ./. Bürgerschaft, Einladung Tagesordnung
    Waldschadenserhebung Einspruch Widerspruch Staatsanwaltschaft Amtsgericht Potsdam Gericht StHG Waldschaden

5c) Kausalitäten

  • [01_5c] (zu iv.P1.K1) (sachlich geohydrologisch, Zusammenhänge):
    Die Aktenlage bezüglich der künstlichen Kernzonenvernässung und die Dauer-Pegelanhebung durch das BR/LUGV/LfU (brandenburger Landesbehörden) ist vorstehend dokumentiert. Die Pegelanhebung Lbn.Stg.I bis 1991 und die Rückabsenkung bis 1993 kann als "Test" hier vernachlässigt werden.
     !! Ereignis: Die Pegelanhebung Lbn.Stg.I ab 1993 bis 1999 (ohne folgende Wiederabsenkung) ist hierzu als entscheidende Ursache zu würdigen. (Anhebung AblaufPegel) Wirkung: Erhöhung des oberflächennahen Wasserstandes im+um Bereich Kockrowsberg, an Bäumen Wurzelhalsfäule, stehende Staunässe auf vielen und zusätzlichen Land-Flächen zwischen Staugürtel 1+2 sowie Hauptspree und Nordumflutkanal  Folgen : massenhaftes Absterben36021 der Schwarzerle: Nutzungsbeeinträchtigung und Wertverlust zu Lasten der betroffenen Grundeigentümer und Nutzungsberechtigte. V.g. Schäden bestehen bis heute, Entschädigung fand illegal §§  nicht statt.

  • Zufall unwahrscheinlich, Deutung, Feierstunde Jubiläum, Pflichtverletzung durch Behördenleitung, Amtshaftung Staatshaftung Amtshaftungsrecht Amtsträger, Schadenersatz aus Wertverlust/Wertverfall als Wertausgleich/Wertersatz Schadensersatz
    Amtspflicht (Pflicht zur Einhaltung von Rechtsvorschriften, "Verwaltung an Recht gebunden"): Grundgesetz: Art. 20 Abs. 3 und Artikel 34.


  • [02_5c] (zu iv.P1.K2) (Kausalkette, staatliches Taktieren):
    1.  !! Methoden Vernässung, Verdrängung und Mobbing durch LUA/LfU gegen Landeigentümer Wirkung: teilweise Vertreibung und indirekt Enteignung  Folgen : Unrechtsstaat, antidemokratisch geschädigte Land-Menschen. Aber hoffentlich Abwahl der Verantwortlichen in den Parteien und Verwaltungen.

    2.  !! Ereignis Durch Biosphärenreservat geschädigter und  €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

      --------_pmabo------------------------- vertriebener Familie Röver Austauschflächen Behördenvertreter Eskalation rechtswidrige Nowak Burkhard Nass Jana Guth Schädigung des Landwirtes --------_pmabo-------------------------

      BehördenMafia °F10.

  • [03_5c] 20 Jahre "Schutzzone Spreewald", und was tatsächlich?:
     !! Maßnahmen: Unzulässige Schikanen und Pegelanhebungen durch Ministerien und Unterbehörde-BRS sowie Zerstörung/vergammeln lassen von Entwässerungsanlagen und Pumpwerke Wirkung: geschädigte und aufgebrachte Bürger, verringerte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Ergiebigkeit der Region, enorme private und öffentlichrechtliche Waldschäden, vermutlich sogar Freisetzung klimaschädlichen Methan-Gases (Sumpfgas aus anaerober Zersetzung in den dauerüberfluteten Wiesen), sowie Verfall von privaten und öffentlich rechtlichen Sachwerten  Folgen : Statt Naturschutz wurde vor allem eins geschaffen: Eine geschützte gut finanzierte Klüngel- und "Beamtenkaste". Und von diesen ausgebeutete Landleute (die hoffentlich via StHG an Entschädigung gelangen, nicht die Subventions Kassierer).
    Summa-Summarum: "Geldverbrennung" & VerschwendungLHO. Dennoch:  IMMER NOCH KEIN lebendiges MOOR mit Biotope und immer  noch keine Biodiversität in der Spreewald-Kernzone ! 


VI)  Mängel, Strittiges, Entscheidungsprozesse?

  • Zu geringe Transparenz der Verwaltungstätigkeiten, insbesondere bei den WBVen und ÖR-Stiftungen, ÖR-e.V., speziell Finanzhaushalte/Projektdetails und ausführliche Tätigkeitsberichte. Volksfeindliche und bürgerfeindliche Machenschaften erkennt man immer an (ungebührliche) Geheimhaltung.
    Die Kommunikationspolitik einiger Behörden/Körperschaften ist verbesserungswürdig.
  • Die Wasser-u.Bodenverbände (WBV) haben zwar immer (schlechte) Ausreden sind aber dennoch oft für Überflutungen und Stauhochwasser mitverantwortlich. Ebenso sind diese sehr oft verlängerter Arm der Biosphärenreservatsleitung, und zwar unabhängig vom rechtlichen/Gesellschafterstatus.
  • Die Abwägung der unterschiedlichen Interessen und Rechte muß grundlegend überarbeitet werden.

  • Mangelhaft sind die unzureichenden Bürgerbeteiligungsmöglichkeiten und die Hürden welche vom Regierungsapparat und seinem Beamtentum gegen uns betrieben werden.
  • Mangel: Eigentümerfeindliche und baroneske Art verschiedener Behörden bzw. Amtspersonalien.
  • Leider ist davon auszugehen das die Landespolitik/Verwaltung Fehler weder zugibt noch bereit ist (sich) zu korrigieren. Man kann aber die rot-rote-Regierung abwählen, s.a. BTW2017.
  • ReVerMOORung als Klimapolitik ist ein trügerisches "Feigenblatt" ("neudeutsch" Greenwashing), denn effektiver wäre es der Kohleindustrie (CO2-Klimaerwärmung, Kohlendioxyd, Spree-Verockerung) und der Autoindustrie mit seinen Spaßfahrern und dicke-Limosine-SUV Leuten "auf den Auspuff zu klopfen" (s.a. NOx und "Diesel"Skandal). Aber auch der Fleisch-MASSENkonsum und (subventionierte) Milchexporte sind ein Umwelt-Klima-Treibhausgas-Problem (THG). Denn die Rinder emittieren das sehr problematische Methangas (CH4) welches wesentlich klimaschädlicher als das CO2 ist. S.a. Lachgas (N2O). Dito das "temporäre" klimaschädigende Sumpfmethan aus LfU-Überflutungen.
  • 16.04.2019: Auswertung-1/Kernzone: UNESCO-Antragsschrift sogen. Biosphärenreservat Spreewald:
    Werte Mitbürger!
    Die Rot-Grünen sind bekannterweise Lügner und Betrüger, dies beweist auch die originale Antragsschrift an die UNESCO zum sogenannten Biosphärenreservat, unserer von denen zerstörten Spreewald-Heimat:
    beantragt/gemeldet: total 47.600 hectares und 920 ha core-area
    offizieller aktueller Flächenstatus ist:
    Gesamt 47.500,-ha und Kernzone 2,6%= 1.235 ha
    Die Kernzone ist also bereits 315 ha zu groß!
    Dennoch vertreibt die SPD-LfU-Vogelsänger-Nowak-Loge-LDS-MAFIA mit GrünFaschistischen kriminellen Methoden unsere Landsleute!
    5004815:
    Mit freundlichen Grüßen Dipl.-Ing.(FH) Thomas Budich
    Spreestr.38 15907 Lübben Journalist + Spreewälder
    UNESCO-Rechtlich besteht KEINE Pflicht die Reservats-Kernzone (Schutzzone 1) auf 3 % der Gesamtfläche auszuweiten. Eine Kernzonenerweiterung (auf Drei Prozent) ist illegitim, überflüssig und sogar Umweltschädlich!
    siehe pet36nov.pdf


VII) Ideen, Anmerkung, Auswertung, Meinung

  1. ext. Anregung/Lösungsvorschlag Verkleinerung: Die Verbände im "Forum Natur Brandenburg" appellieren an die Landesregierung, die in den Randbereichen des Biosphärenreservates reichlich vorhandenen Flächen, die ohnehin keinen sinnvollen Schutzstatus besitzen, für die Reduzierung der Gesamtflächenkulisse zu nutzen. [ °F6]
    Es ist zu ÄNDERN:

  •  €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

    --------_pmabo------------------------- Renaturierung Ausweitung Kernzone un.seriös Sachprobleme politisch-adminstrativen Konflikte Personal Grundrechtskonform SPD-Links-Koalition Politik pseudoGrün sozialistisch-baroneske-Art Spreewälder --------_pmabo-------------------------

    genügt nicht.
  • Positiv: + NABU KV mit Solidarität zu Gunsten des BRS-geschädigten Hr. G.
  • Ich persönlich werde dem BfN und brandenburger Ministerien echte Naturschutzprojekte empfehlen. Mithin habe ich bereits Erfahrungen im Sektor Botanik & Pflanzenschutz inkl. biologische Vielfalt. Auch zu Wohle der Vogel- und Kleintierwelt und ohne Kolateralschäden.
  • In Auswertung erachte ich folgende Attribute zu einigen Amtsträgern als begründet: rücksichtslos, arrogant[xd8 etc.], hinterhältig, intrigant, rechtswidrig handelnd, baronesk.
  • Negativ: spdlogo2.jpg Der WahlWerbeSpruch der SPD "Zeit für mehr Gerechtigkeit" ist einerseits verlogen, andererseits real-Satire, denn SPD-Kader agieren u.a. asozial, rechtswidrig und =ungerecht. Aber auch von "CDU" und anderen politischen Parteien oder regionalen Organisationen gab+gibt es keine konstruktive Teilnahme/Unterstützung pro Bürger.
  • P.S.: Selbst wenn die kritisierten Behörden-Leute meinen sie agieren zum Wohle der Natur und nicht aus finanziellen Eigennutz (sehr gute Gehälter), so ist es dennoch faktisch so und ggf. unbewußt.


VIII) Schlußfolgerung, Lösungen / Maßnahmen, Konfliktlösung

    Mein Vorschlag:
  • .
  • .
  • .
  • Statt der Moor-Klimaschutz-Lüge und bemängelte BfN-LfU-Methoden sollte die lausitzer Braunkohlenutzung zügig und stark reduziert werden. Das wäre echter und kostengünstiger Klima- und Wasserschutz!
  • .

  • ---- €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

    --------_pmabo------------------------- Haupt-Verantwortliche Misere korrupte finanziell eigennützig orientierte Behördenleute Staatssekretäre Minister Regierung Verwaltungsapparatschicks SPD dieLINKE GRÜNE B90 VEG-Muff Agitatoren schikanierende Leute des LfU/BR luckauer Forstbehörde lübbener Veterinäramt SPD-Verwaltungs-Apparates Kriminelle Landvertreibung ohne Überheblichkeit Trickserei Stadtanzeiger Amtsblätter Bürger Stimmrecht Landleuten Angebot Entschädigen Landpreis Urbarmachung Verkehrswert Baugrundstücke lausitzer Braunkohlenutzung Wasserschutz Ver-Moorungs-Irrsinn stoppen senken Landschaftspflege mit Beweidung traditionelle spreewälder Kulturlandschaft --------_pmabo-------------------------

  • Petition: btp36 gegen Erlenwaldsterben im Spreewald

  • Projekt-Spreewald

e011i889.jpg bereits jetzt privilegierte und subventionierte Rinder (MutterKühe) eines anderen Landunternehmers

IX) Verschiedenes, Anlagen, Dokumente, Literaturangabe

 FußnotenFotos/Bilder |  AdressenNamen |  Rechtliches §§ Sonstiges+LINKs |  Chronologie  

Begriffserläuterung, Abkürzungen:
AG    AmtsGrün
ha    Hektar (Fläche 100*100 m²)
LNF   Landwirtschaftliche NutzFläche
LPG   landw. Produktions Genossenschaft
LUA   Landes-Umwelt-Amt
mMn   meiner Meinung nach
SB    StauBeirat
Stg.  Staugürtel
BRD   BundesRepublik Deutschland
BR    Biosphären-Reservat
BRS   Biosphärenreservat Spreewald
KöR   Körperschaft des öffentlichen Rechts
THG   Treibhausgas
PNP   PegelNullPunkt
VEG   VolksEigenes(angeblich) Gut
w.z.b.w.  was zu beweisen war (wzbw) 
Die Abo-"FAQ" € versucht weitere Kenntnis zu vermitteln (i.A.).
  • _Fußnoten:
    • F1 Staats-unseriöser Flächenerwerb auf Basis DDR-Alibi-Preis [re]: Der Preis für Land/LNF ist hier im Osten weit unter Nutzwert, Marktwert und "Herstellungskosten".
      Das liegt mMn u.a./überwiegend an dem Altfilz und quasi-Monopolstrukturen ...
      Ein Feind der Eigentümer und Mißachter unserer Vorfahren ist LUA-Präsident Prof. Dr. Matthias Freude in puncto Landpreis. Er äußerte sich am 10.09.2004 auf S.30+39 Pkt.2.1/1.1.2 ungebührlich zum Nachteil der Landbesitzer, und begrenzt den Kaufpreis auf das "ortsübliche Preisniveau". Also den unseriös und viel zu geringen[re] AlibiPreis von bspw. 35ct/qm. Manche haben sogar nur 13 Cent je Quadratmeter vom BRS/LfU angeboten bekommen! Das ist extrem unseriöser "Beamten-Kapital-Kommunismus". Az.GR2-SW-2004/12014_013.pdf (im Kontext Auflösung des Zweckverbandes "Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald"/GRPS zum 31.12.2014, Rechtsnachfolger ist die Untere Wasserbehörde(uWB, Familie-Röwer, s. NowakFILZ) des Landkreis Dahme-Spreewald (LDS) [intern]
      Flächenankauf Förderprogramm natürliches Erbe D_1.3


    • F2 "GRÜNE"? [re] Empfehlung: Was ist ein Grüner? Es sollte unbedingt differenziert werden, denn es gibt sehr unterschiedliche Leute mit tw. entgegengesetzten Interessen. Bspw. haben wir "Grüne/B90" als politische Partei, AmtsGrüne: untere+obere "Umweltschutz"Behörden, diverse "ScheinGrüne"(eigentlich dominierend ökonomisch Interessierte), Umweltaktivisten, Jäger ;-), Natur(schutz)(verbände), Umweltaktivisten ... // Was ist ein "Öko"? Ökonom, Ökologie...?

    • F3 22.05.2017 "IG-Land+Einwohner"[re] Einwendungen: Stellungnahme zur Informationsveranstaltung20.04.2017/04.06.2017.pdf ==LR.pdf+Anl.vom 04.06.2017.pdf
    • F4 14.06.2017 [re] konsolidierende Präsentation der Stadtverwaltung-LN1088.pdf inkl. (v.g./F3) Einwände Betroffener
      [intern.pdf] Eine Entscheidung ist frühestens im "Bauausschuß"/"Umweltausschuss" am 12.07.2017 zu erwarten.
      Bauausschuß/Umweltausschuß Protokoll zum 14.06.2017 1119: S.1+3-5(P.Bestätigung am 13.09.2017 in 1151.pdf/11.10.2017=1151prin.pdf .inf):
      Anwesend u.A. Herr Kroger(Tippfehler!)=>Groger: Bürger/Nutzer Flächen Kockrowsberg.
      BRS-Hr.Nowak will neues Unterschutzstellungsverfahren welches dann OHNE Beteiligung der Stadt läuft, Demokratie ade!
      "die Forst" will im Unterspreewald KEINE (weiteren) Flächen an das BRS abgeben. S.a. FNP Landschaftsplan


    • F5 2008 [re] Bürger werden schikaniert, aber Landesbehörden verstoßen gegen verschiedene Gesetze/Verordnungen! Beispiel Oberförsterei Krausnick im Jahr 2008 bei BUND dokumentiert "Schwarzbuch Wald".pdf [intern]

    • F6 Pressemitteilung "Forum Natur Brandenburg" (Henrik Wendorf)[re] Lösungs-Vorschlag Verkleinerung des gesamten BRes.pdf
    • F7 [re] Der LR_online Lübbener-Rundschau Artikel 24./25.Juni_2017.pdf zur hierzu auslösenden Veranstaltung.

    • F8 [re] Der Wasserstand im Beobachtungsgebiet kann nicht tiefer als der AbflußPegel-Stg.I sein (maßgeblich ist Staugürtel[faq3608] 1), außer wenn dem Spreewald die Katastrophe Austrocknung trifft, oder er zum Tagebaurestloch würde, oder irgendeine mystische Anomalie auftreten würde ;-)
    • F9 [re] Zitat NatSGSpreewV: (5) In der Schutzzone IV (Regenerierungszone) wird die durch unsachgemäße Bewirtschaftung geschädigte Landschaft unter Anwendung ingenieurbiologischer und ökotechnologischer Methoden zur harmonischen Kulturlandschaft entwickelt. Also eben nicht mittels Flutung (=Fehler) verwildern! [intern]
      Das zeitweise leichte Pegelanhebungen in einigen Bereichen nützlich sein können bleibt unbestritten, jedoch gilt auch dabei das Eigentümer, Nutzer und Nachbarn nicht übergangen werden dürfen.


    • F10 [re] Ja Mafia, im erweiterten/modernen Sinn. Auch "so eine Art M.", denn die Ämter/Behörden sind organisiert, handeln/unterlassen systematisch und dauerhaft sowie rechtswidrig. Deren schwerwiegende Mängel erfüllen durchaus Kriminalitäts-Tatbestände.
      18.09.2017 "Kandidatengrillen"->Fragen an CDU und GRÜNE, (nicht an SPD)+27.09.2017 offener Brief an BRS+UNESCO [.Info] bzgl. Schadensausgleich durch+gegen Biosphärenreservat Spreewald (BRS, also des LfU)


    • F11 [re] "FakeNews"(unkorrekte Berichterstattung) der "Lausitzer Rundschau" (gehört zur Saarbrücker Zeitung) mit LR-Artikel vom 02.09.2017 und der Überschrift "HOHER WASSERSTAND mit Rückstau" @verwaltungsportal.pdf (der LR fehlen offenkundig Fachkenntnise)
      Richtigstellung zum v.g. LR-Artikel mit+von TB@Expertise. [G]


    • F12 [re]5004835: Musterangebot des GRPS zum Flächenerwerb.pdf (mMn sehr unseriös) [.info] ++:
      Subtile Drohung im Zitat: "Eine land- oder forstwirtschaftliche Nutzung Ihrer Fläche - die schon seit langem nicht mehr möglich ist - ist für die Pachtzeit ausgeschlossen."
      gez. Christine Kehl/GRPS und Eugen Nowak/BRS
      Die Wahrheit ist evtl. anders bzw. der Nichtnutzbarkeits = Schadensverursacher ist das BRS.
    • F13 [re] a) Etat der BRS-Verwaltung 2002 €  EURO ,
      b) Finanzierung (ööö): MdF-BrandenburgHaushaltsrechnung, ...

  • Ihre Adresse: , Datum+Zeit: .

  • _Fotos/Bilder, Kollagen:
    Natur und © bei Fotograph(en) und Autor Th.Budich, außer bei Objekt-Galerien wenn dort ein anderer Urheber angegeben ist (ggf. in EXIF-DateiInfo.)
    [Bild.01] Jemand für Hr.G.:
    gk63205k.jpg
    Vom BRS, Land Brandenburg und Forstamt Luckau verbotene glückliche Spreewald-Kuh. intern:Fotos (ohne Heuschober)
    gk65700k.jpg
    weitere vom BR-vertriebene und gemobbte Rinder/Kühe. Diese können lt. "Veterinäramt" Jana Guth dort (angeblich) gar nicht leben. Dennoch sind diese Tiere entgegen der Amtsärztin-Behauptung gesund :-)
    5004836a.jpg
    Nutzungskonzept: ErlenSterben durch staatlich künstliches Spree-Dauerhochwasser, s.a.Beweis_btp36021
    Gegen die Verantwortlichen sollte ein Straf- und Disziplinarverfahren geführt werden.
    5004836_gk72501k.jpg
    zerstörerischer künstlicher permanenter Aufstau/Wasserrückhalt der Fließe durch die sogenannten Naturschutzbehörden. Erste Bäume sind schon tot, bald wird dort die Baumflora so tot sein wie links im Bild.

    [Bild.02] Reportage/Sommertour_08/2017:
    Staugürtel I =Hauptstaugürtel Lübben(GEK) (Großbild:€  EURO)
    5004836c.jpg
    Wehr "Kleine Amtsmühle" 1v3 westlichstes mit Schleuse Strandcafe Automat., auch LMBV Meßstelle 1351 (Soll2017illegal 48,65..48,75 m): aktuell 3,6m (48,6m Hauptspree)
    Stg.eins:Lübben-Stadtzentrum:
    5004836b.jpg
    intern: Wehr "Neue Schleuse" (3v3 östlichstes) Nordumfluter km_2+425 (Umflutkanal Eichkanal, bei Friedrich-Ludwig-Jahn-Str.), 2017 mit Bezugshöhe 45m (zum W.d. Meßlatte addieren): aktuell 3,65m (48,65m)

    5004836f.jpg
    unnatürlich vernässte Spreewiese
    bei der Jugendherberge JH-Lbn./Steinkirchen
    ="kollateral" Schaden

    Anm.: DDR: SNN76, Höhennull (HN), Bezugshöhe Normalnull (NN), Normalhöhennull (NHN), Deutsches Haupthöhennetz DHHN92, Befliegung, aktuell: DHHN2016 DGM Digitales-Gelände-Modell
    Stg. I Nr.129:
    s4_2407k.jpg
    Wehr "Kleine Amtsmühle"-Strandcafe
    Stg.I
    s4_2396k.jpg
    "Neue Schleuse" Nordumfluter..
    .."Neue Schleuse" Eichkanal
    s4_2398k.jpg
    informatorisch s.a. Große Amtsmühle/Kreuzspree bei "Wehr Lohmühlenarche"

    Stg.I 2v3 Wehr im Schutzgraben
    s4_3427i.jpg
    s4_3428i.jpg

    Lohmühlenarche Stauseite=Oberwasser
    s4_3443i.jpg
    Pegel-Stand 09/2018: 3,69+45mBH= 48,69 m(ok)
    s4_3432i.jpg

    Lohmühlenarche Abstrom=Unterwasser
    s4_3431i.jpg
    Pegel-Stand 09/2018: 3,11+45mBH= 48,11 m
    im lübbener Stadtzentrum
     FREI 
    Stg.II Hauptspree/Neue Spree: Zw.
    s4_2427k.jpg
    Wehr Ragow Nr.123Automat., flußabwärts/Unterwasser/hinter Staustufe, 2017 Stege unter Wasser, Bezugshöhe 45m: derzeit 4,01m (49,01m Neue Spree, Plan 45+ 4,00-4,10)

    Ragower-Kahnfahrt Stg.2_1v3
    5004836e.jpg
    vor dem Wehr/Oberwasser Ragow Nr.123, das westlichste, auch LMBV Meßstelle 1352, 2017 mit Bezugshöhe 45m (zum PegelLineal-Wert addieren, Stg.II Soll2017illegal 49,00..49,10 m): aktuell 4,13m (49,13m Hauptspree)

    Lübbenau vor Brücke/Weg zum Barzlin
    5004836d.jpg
    Teilweise Stau-überschwemmte Wiese an der Hauptspree (kolateral beeinflusste Beeinträchtigung).

    Stg.II 2v3 Batzlinwehr Schleuse+Wehr 121
    s4_3388i.jpg
    "Großes Fließ" & Burg-Lübbener-Kanal km 8,490 (und? 120 Mittelkanal), Barzlinschleuse Batzlingraben Barzlin/Batzlin

    Barzlin-Stauseite=Oberwasser Pegellineal
    s4_3393i.jpg
    Pegel-Stand 4,00 +5cm +45mBH= 49,05m(ok)

    Batzlin-Abstrom =Unterwasser / Seite-Kockrowsberg
    s4_3395i.jpg
    Pegel-Stand 3,60+2cm +45mBH= 48,62m (Soll-Stg.eins2017illegal 48,65..48,75m)

    Nebenwehr im Stg.II zum o.g.2v3 Batzlinwehr.121

    s4_3389i.jpg

    falsch-eingestellter Überlauf 3,76
    s4_3393i.jpg
    Mittelkanal, 14 cm über Hautablauf

    Unterwasserpegel:
    s4_3395i.jpg
    Pegelstand 3,76+45mBH= 48,76m (1 cm über max.Sollwert-Stg.1(48,65..48,75m))

    Stg.II 3v3: Rehaklinik-Eichkanal
    s4_2471k.jpg
    Wehr Nummer 128

    ..3v3 zw.RK+Kockrow.Kernzone:
    s4_2472k.jpg
    flußabwärts von Bukoitza (3v3 das östlichste), IST-August hinter Staustufe=Unterwasser 48,79m (38m-1cm=>mSkala/10 =3,79 +45mBH). ?_SOLL 49,00..49,10_?)

    Stg.II
    s4_2431k.jpg
    1v3: Wehr Ragow Nr.123

    Stg.III Alt-Zauche Wehr-Nr.114
    s4_2494k.jpg
    Nordumfluter =Nordumflutkanal =Eichkanal, im Staugürtel 3 das östlichste 4v4, H.2002..2010_SOLL 4,90-5,10 +45mPNP = 49,90-50,10 August: IST: VOR_50,09 nach_Staustufe 49,41m ü.NHN

    Stg.III Eichkanal 4v4:
    s4_2488k.jpg
    Alt-Zauche Wehr-Nr.114 Nordumflutkanal AltZauche, Ersatzneubau 2012, WBV Nördlicher Spreewald, vor 2491i 2489k
    stglnsudi.jpg
    stg12dif
    .inf

    s.a. Ganglinie-Abfluss & Staudifferenz: Sprjewja:
    lnstg1ai_erlen.jpg
    5a_12

    Da der Oberwasser-Pegel Stg.2/Wehr.128 im Nordumflutkanal mit ca.49m ü.NHN höher als am Stg.I(ca.48,6m) ist, kann je nach Bodendurchlässigkeit und Geländeprofil Spreewasser aus Nord-Osten in das Beobachtungsgebiet "Dreieck-bei-Kockwowsberg" und dann in den BLK (Burg-Lübbener-Kanal) gelangen (->hydrogeologische Sickerströmung in Böden). Dies bedeutet das die benannte Zone (auch "gegenüber von Koppainz") einem höheren Wasserstand als an Stg.I eingestellt ausgesetzt sein kann.
    intern: BildGalerie und p36pegel
    Gefälle Grundwasserfließrichtung oberflächennaher Grundwasserleiter GEK Gewässerentwicklungskonzept

  • _Adressen, Behörden:
    • [a1] BfN Bundesamt für Naturschutzmit MAB der UNESCO, Kommission Qualitätssicherung Evaluation
    • MLUL Oberste Landesbehörde, mit:
         Landesoberbehörden: LfU (MLUL Abt.4/Moor), LELF
            Landesbetrieb: LFB (MLUL Referat 34)
    • [a2] Biosphaerenreservat-Spreewald (Biosphärenreservatsverwaltung -Eugen Nowak(Namensforschung: Nowak->Neuling, Schlabendorf), Michael.Petschick, im LfU)
      Grün grün warn alle meine Erlen, dann kamen die BRS-Kerle.
      Der Neue pflegt meine Erlen, dann fielen sie in den Graben.
      Acht Jahre Hochwasser, da waren es nur noch Sieben.
      Sieben Zentimeter machen den Erlen das Leben schwer.
      Sechs Erlen standen sich die Wurzel nass, das war einer zu krass.
      Fünf Zentimeter mehr, drehte einer am Wehr, dann waren es nur noch Vier.
      Vier Kerle wollten zur Erle, da waren es nur noch Drei.
      Zwanzig Zentimeter Wasser droht, Erle tot.
      Wenn Erlen sterben, streiten sich keine Erben.
      Ein Erlenbaum steht im Walde nass und stumm, da kommt der Neue und haut ihn um.
      *Mein Freund der Baum ist tot*
    • [a3] LfU Landesamt für Umwelt des Landes Brandenburg (SoKo-Büro des LfU Präsidenten bdp@ Thomas Frey, vormals siehe LUGV), Präsident Dirk Ilgenstein, JG1964, Dipl.-Chemiker, Kandidat? MOZ_07.05.2014 GRÜNE-MOL/"B90", (?ex.Bürgermeister von Vierlinden?).
      LELF: Dr. Matthias Freude, parteilos?, Landesamt für Ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung
      LUGV: Dr. Matthias Freude, Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
      Die Wissenschaft hat festgestellt das SUMPF Geld behält.
    • [a4] LK-DS Landkreis Dahme-Spreewald (LDS), Landrat Stephan Loge (SPD-abgewatscht :-), mauerte gegen Wahrheit und gegen "Whistleblower" Swen Ennullat [GoBing]). S.a. LK-OSL.
      Das LDS "Umweltamt"/unteren Umweltbehörde ist nunmehr auch ein Kommunikationsmuffel.
      LKDS Landwirtschaftsamt Hr. Andre Schenke(--Behörde/Abt.-39-)
    • Ich war positiv überrascht das einige Beamte/Beamtinnen ungewohnt freundlich und zeitnah Auskunft erteilt haben, vielen Dank dafür.
    • [a5] Kommunikationsmuffel: WBV Oberland Calau, Rainer Schloddarick /SPD (web grässlich/JS, illegal ohne Vorstands-/"GF"-Name im Impressum), mit Ferienwohnung(+Sylvia) in Byhleguhre-Byhlen. Ist das nicht praktisch wenn man "in der Arbeitsstätte" sein 2.AV-FeWo-Domizil hat?
    • [a6] Wasser- u. Bodenverband Nördlicher Spreewald: Jörg Wiesner (s.a. Petra W.@LDS-UWB), Jürgen Raatz (e.Kommunikationsmuffel, im/unter MLUL)
    • [a7] "Kuratorium BRS" Spreewaldstiftung (R.Schloddarick, e-Kommunikationsmuffel)
    • [a8] MLUL Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft Minister Jörg Vogelsänger, SPD+Agrarminister, (s.a. illegales+Willkür gegen Martin Flade).
    • [a9] MUGV des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz=>nun:MLUL, s.a. Hr. Jaroslav Dobes (MLUL, LUGV/LfU) "Verfahrensrecht" hat wohl an den 3 Verordnungsentwürfen gearbeitet (LaberLaber... 13.12.2012 Lbn."Umwelt"-Ausschuß 507.pdf, 1008.pdf, später "Datenschutzbeauftragter" = Abschiebung auf Ruheposten)
    • [a10] Alle v.g. unter dem Ministerpräsident des Landes Brandenburg: Manfred Stolpe (SPD), Matthias Platzeck (SPD, vormals sogenannte "Grüne Liga", "Bündnis 90/Grüne"), Dietmar Woidke (SPD).
    • [a11] Zensorenpack: Vorsicht bei wikipedia der angeblich freien Enzyklopädie: dort agieren dubiose Löschrabauken (GRÜNE+Linke-"Juristen") um Wahrheit zu unterdrücken! Täter/die Zensoren: "Markobr" (Mark Obrembalski, bereits als "Pirat" in der Piratenpartei als "U-Boot"/"Maulwurf" aktiv und nun "GRÜNER", angeblich Linguist und Rechtsinformatiker, grüner Kommunalpolitiker in Tübingen, drik.de obrembalski.de), sowie Zensur-Admin "Kurator71" (anonymer (angeblich promovierter) Feigling Jahrgang 1971, angeblich Jurist s.a. nidiot.de). In Ostdeutschland die Kahane+Stasi und in Westdeutschland dubiose "grün"-pseudo-Juristen als illegale BRD-Obrigkeitstreue Zensoren. Wieder einmal bewiesen das die GRÜNENpartei eine feministische-Diktaturtruppe ist. Wer im realen Leben nichts bedeutet/nichts zu sagen hat wird Handlanger der illegalen Zensoren bspw. bei "wikipedia" (dem schönschreib-Propagandamedium).
    • [a12] sehr negativ: ZALF-Leibnitz Müncheberg: weil diese illegal Umweltdaten-Spreewald geheim halten. Vorsitzender der Kontrollrates Mitgliederversammlung ist im Jahr 2017 (Fr.C.) Dr. Claudia Herok des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes MWFK Brandenburg Mitglieder: Peter Schubert Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, MLUL Brandenburg, Prof. Dr. Robert Seckler Universität Potsdam, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs und weitere Mitglieder bspw. der Bundesregierung. ZALF_Jahresbericht_2017.pdf

  • _weitere Namen beteiligter Personen:
    • [n1] geschwärzt gruene-mol-ilgenstein.jpgilgenstein-dirk-erlensterben-lfu.jpgDirk Ilgenstein Präsident LfU , nowak-eugen-brs-erlenkiller.jpgEugen Nowak Leiter BRS .
      vorbehaltlich: Uta-Norit Herrmann Landkreis Oberspreewald-Lausitz Amt für Umwelt und Bauaufsicht OSL-Bauamt, Untere "Naturschutzbehörde" UNB Eingriffsregelung.


    • [n2] LDS Umweltamt/Mitarbeiter: Frau Anne Röver.1 (GRPS/FÖNAS Gewässerrandstreifenprojekt); Anti-Groger-Mafia; UNB Hr. Thomas Roever.2(Behörde/Abt.-67-), Untere "Naturschutzbehörde"; beide v.g. Familienmitglieder in engen Kontakt zu Hr.E.Nowack/BRS ->Gefälligkeiten; LDS Landrat Stephan Loge SPD ; LDS-Forstamt Leiter Burkhard Nass (Landesbetrieb Forst Brandenburg Oberförsterei Luckau); LK-DS Veterinärwesen/Veterinäramt Lübben Amtsleiterin Fr. Dr. Jana Guth;
      spdlogo2.jpgMinister Jörg Vogelsänger, MLUL Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt+Landwirtschaft, SPD
      09/2019: Nachfolge Axel Vogel MLUK (die GRÜNEN, Wessi, axelvogel.de, Ökonom, Angestellter im Landesumweltamt, und seine Staatssekretärin BUND+FÖL/foel.de e.V. Silvia Bender)
      Sei auf der Hut vor Amtsfrau Guth. 
      Herr Nass köpft das Fass. Forstmann Nass wird nicht geschasst.
    • [n3] Zweckverband "Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald" GRPS: Dr. Christine Kehl, Susanne Leber BRS-FILZ/LfU+NABU  (scheinprivat als Vereinsmeierin in Geldsubvention-Absahn e.V.), ff.. Rechtsnachfolger: Untere Wasserbehörde(uWB) des LK-DahmeSpreewald (LDS): Anne+Thomas Röver, FILZ[faq3602], verpulverten mindestens 12,2 Millionen Euro.
      Zwei Rövers hatten einen Hutewald mit Rinder,
                und bekamen dafür 7800 Euro-Kinder.
    • [n4] SoKo-Projekt-Gruppe " Moorschutz " des MLUL-LfU (Moorgruppe) mit:
      • Isabell Hiekel GRÜNE+FeWo-Wiedehopf  [s.a. Wolfgang (Jürgen) Renner GRÜNE  Leiter Naturpark Schlaubetal=LUGV (also im Beamtenklüngel dabei), GRÜNpartei, ?U-Boot?:"Klare Spree"] (ist scheinprivat in vielen pseudo-Vereinen, vermutlich als beamtete Kontrolleurin "Maulwurf" gegen freie-demokratische Bürgerinitiativen, die moderne SPD-Form von "Horch und Guck"?=>Lenkungsausschuss).
          Beide zusammen betreiben eine FeWo in Byhleguhre-Byhlen (ferienwohnung-wiedehopf.de). Ist das nicht praktisch wenn man "in der Arbeitsstätte" sein 2.AV-FeWo-Domizil hat?
      • Jens Thormann[xd10 ff.] und Dr. Lukas Landgraf(arrogant--unseriös, AUKM FP.830 FP830).
        Teil der MoorMafia
      • 2018 technischer Dienstleister: UBB Umweltvorhaben Dr. Klaus Möller GmbH Berlin: Herr Tugendheim u-bb.de/UBB. Flächensicherung=Enteignung

    • [n5]  NABU -Personalien und Verfilzung/Verflechtung in KöR etc.:
      2009/2018:
      Susanne Leber(LfU und FördermittelFILZ Kräutergarten e.V.-Mafia da Staatsfilz, Freundeskreis des Arznei- und Gewuerzpflanzengarten Burg); Arnulf Weingardt(BRS-LfU, sogenannte Naturwacht); Thomas Fischer(Beirat;  sogen.BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ); Gisela Christl GRÜNE --Beleidigerin(schützt Waldkiller Nowak, Wendehälsin, angeblich Wendin -jedoch Domowina-Sorbe(DDR-Mafia mit viel Stasi)-); sonstige "bündnisgrüne",
      NABU Kreisverband LN: fordert mehr Totalreservat (ist mit Bauernvertreibung, Enteignung und Waldvernichtung verbunden)nabu-KV-Rechenschaftsbericht_2004-2008: 2008: Vorstand: Harald Schneider (Tischler in Schönwalde), Dietrich Dommain (LAG Spreewaldverein.de und 2008 "die LINKE"/SED, Dipl.-Ing. für Irgendwas), Sven Kasparz (Orthopterologie Heuschrecken), Beirat: Dr. Christian Boellert (Ornithologe), Gabriel Pelz.

  • _Rechtliches, Rechtsgrundlagen  §§ :

    GebietsKarte NSG Innerer OberSpreewald
    +.inf
    ---- €  EURO  mehr im Abonnement-Artikel: LogIn

    --------_pmabo------------------------- Wassergesetz Bbg. bravors.brandenburg.de gesetze bbgwg Mitbestimmung Urkunde Wasserbehörde Entschädigung VO NatSGSpreewV § Paragraph Schutzzweck Erhaltung naturnahes Wasserregime Überstauung stehendes DauerHochwasser Ausgleich Bewirtschaftungsform Horstäcker Streuwiesen Sozialbindung Anspruch Vermögensnachteile BBgUIG Umweltinformationsgesetz Umweltgesetz Staatshaftungsangelegenheiten Bodenschicht Meliorationsanlagen erfolgreiche Klage schuldhafte Verletzung Gewässerunterhaltungspflicht Grundwasserspiegel Landeshaushaltsordnung LHO Nutzungsuntersagung Durchführungsverordnung Rechtsverordnung --------_pmabo-------------------------


  •  Was ist Ihr Vorteil wenn Sie für meine Pressearbeit Geld spenden und bestimmte Artikel kostenbehaftet abonnieren? :
    Ihr Nutzen aus meiner Analyse und meinen Artikeln ist u.a.:
    • Endlich brisante Information welche Ihnen die üblichen LangweiligenRundschauen nicht bieten.
    • Aufklärung und Wahrheiten, Hilfe für ihre Wahlentscheidung und lokalpolitische Aktivität.
    • Solidarität in der Bevölkerung, Rückhalt in der Öffentlichkeit.
    • Sie erhalten Anregungen Steuergelder besser einzusetzen und tatsächlich demokratisch und Bürger-/Einwohner-freundlich Politik und Verwaltungsarbeit zu gestalten.
    • Statt System-konformes Geschwafel zeige ich ihnen was wirklich abgeht und welche Amtsungerechtigkeit abzuändern ist.
    • Helft bitte mit den Spreewälder Erlenwald zu retten! (Lübben, Alt-Zauche)
    • Weitere Handlungsempfehlungen (entgeltlich) auf Anfrage.
    • Mit freundlichen Grüßen, Thomas Budich aus Lübben/Steinkirchen.
    • zum Abonnieren / Einzahlen: Nicht geizig sein!

  • _sonstige Anlagen, Verweise und Leseproben (LINKs):


 Danke für Ihre Aufmerksamkeit. (Kontakt/Verschlüsselung) ©  Journalist Thomas Budich 

 erarbeitet ab 22.06.2017 bis mindestens 14.08.,07.09., Erstveröffentlichung 09.09./Freigabe online am 20.09.2017(Bot+Abo.)
 Fortsetzung: Zur Thematik Moorirrsinn und Erlensterben wird bei gesicherter Finanzierung
 ein weiterer Artikel mit Analysen erarbeitet und veröffentlicht werden.

 @budichorg  @BudichSpreewald [zur Person] [Biodiversität selbst gestalten]

 Petenten/Mitglieder Verzeichnis-LogIn
Suche.1: [QF-lokal] [Google]  [Yahoo-SuMa]  [MetaGer]  [ixquick]  [BING_]
SuMa.2: [QF-intern] [Google]  [Yahoo]  [ixquick]  [FireBall(JScript!)]  [DeuSu]

Finden.3:  [BING_]  [Google]  [Yahoo]  [DeuSu]  [MetaGer]  auf_budich.org::Google::

=>  s.a. illegale Machenschaften   durch Stadtverwaltung Lübben und Straßenwidmung
 Spendenaufruf 

Leben und leben lassen.
Investigativ-Journalismus fördern!

keyword.1: Kuratorium Landesregierung Schutzverpflichtung LDS Dahme-Spreewald Umfluter Erlenbruchwald Stauregime Brandenburg Spree Recherche Akteneinsicht Befragung Nieder.Lausitz Wassermanagement Wasserspiegel Versandung Nationalpark Wasserregulierung Demokratie Mitbestimmung Koppainz Nasspolder Reservat Schutzverordnung Trockenpolder Biotopschutz Landwirte Sitzung Ausgleichsregelung Klimaschutz Bürgerbewegung Landkauf Erle Pilz Krankheit Algenpilz (Phytophthora alni) FFH-Gebiet NATURA 2000 Petition Ausgleichszulage Crowd Grundbesitzer Flächenagentur Landschaftsschutzgebiet LSG Forderung World Ranger Day Klimawandel Naturwacht Bürgerinitiative GbR klüngeln Mauscheln Urrecht Sohlschwelle Regelbauwerk Kokrowsberg Insel Ausgleichszulage Subvention ELER Funding Wasserbewirtschaftung Staumarken Landschaftsrahmenplan Podium LandesPolitik Umweltrecht Brandenburgisches Wassergesetz Wasserhaushaltsgesetz Landschaftsrahmenplan Leitlinien Bewertung Wildnisflächen klassische Nutzung SpreewaldVerein Verbraucherinformation Informationspolitik Biotop-schutz Jagd Jagdgenossenschaft Sitzung Wanderkarte Erlenwaldsterben Biosphere Landscape Grundstücksbesitzer Grundstückbesitzer Verbote Protest Hudewald Stellungnahme Petkamsberg Galloway Rinder Forschung Großschutzgebiet Kulturerbe Auskunftspolitik Heimat Moorgebiet Golßen Kasel-Golzig Zützen zützener Umweltministerium Attraktion Unterspreewald Gemarkung Bauern Jagdpacht LNF Subventionen Heimatschutz Staurat Kontrollverein Agrarpolitik Tourismus rettet Kuhaktien Wiesenaktie Unterschriftensammlung Volksinitiative Wassertechnik Wasserbau Abflussmenge Problemwolf Problembiber Problembürger? Straftatbestand Problembeamte? Bürgerversammlung NICHT: Batzlin, nicht Bartzlin sondern/richtig: Barzlin Umweltschutzprobleme Literaturangaben Quellenangaben Literaturstellen abgestorbene Waldbestände Aktionsprogramm Umweltministerium Umweltminister Baumschutz Stiftung Koppel IGE Moorlandschaft Aktenstreit Beobachtungsturm Kranich-Rastplatz Kranichzeit Biosphaerium Untersuchungsgremium Spreewaldaktivist Spreewald Aktivist Naturdenkmal Arbeitskreis Heimatgeschichte Wiedervernässungsmaßnahmen Waldeigentümer Spreewaldbauer Naturpark Flusslandschaft biogeografische Region biogeografisch Parasit Erlenpilz Welterbestätten Lebensraumreserve Forschungsaktivitäten Überflutungstoleranz Beweidungsprojekt Lentizellen Stammfuß Laubholz Unland vegetationslose Fläche Brachland Martinkanal Hauptspree Jäntsches Graben Bürgermeisterkanal Referendum Welterbekomitee Weltkulturerbe kalkmoore Weltnaturerbe Bodenschschutz Torfstiche Dauerbeobachtungsfläche André Illgenstein Leibsch Abflußmenge Rechtsgutachten Sachverständigengutachten Naturschutzbeiräteverordnung NSchBV Agrarlandschaft Verwaltungsvorschrift Vertragsnaturschutz Spreewaldkiller Umweltpolitik umweltpolitisch Brandenburgischen Naturschutzausführungsgesetzes BbgNatSchAG Elektromotore als Antriebsmaschinen für Spreewaldkähne Waldausgleich Leitsatz natürlicher Wildwuchs Sukkzession Sukzession Umwandlungsgenehmigung Schadensersatzpflicht durch Verhinderung der Wiesenpflege Naturschutzbund BRSW Staugürtelschließung
key.word.2: Schutzwald Schützenhaus Betretungsverbote LEADER Baumfrevel Aktionsbündnis Bürgerforum Biosphärenreservat Gesetz Verordnung Spreewald BiosphärenreservatsGesetz BiosphärenreservatsVerordnung Monokultur (Schilf) Bürgerstiftung Recherche Landpacht Kokrowberg Reservat HauptSpree BR-VO AlteSpree NeueSpree SüdDeich öffentliches Auslegungsverfahren Zerkwitz Lübbenau Nutzungen Wanderwege Radwege Deichschau Ranger GEK Kokrowsberg historische Schleuse Baumfreunde Schutzgebiet Nachhaltigkeit Flächenkäufe Regenerierungszone Stauköpfe Polder Ballonick Naturentwicklungsgebiet Zwangsvernässung Staustufe Strandcafe kalte/nasse Enteignung Moorwiesen Rechtsmittel gewässerökologisch Stauhöhen umgangssprachlich Verbrecher Bürgerbeteiligung Crowdfunding Schutzgebietsausweisung Ausweisung Schutzgebiet Bodenschutzgesetz Kernzonenproblem Umweltpreis Umweltbewusstsein Naturschutzgedanke Auendynamik Mähweide Spreewaldlandschaft Geländepraktikum Entkulakisierung Zwangsökologisierung Hydroisohypsen Hochwaldgebiete Sommerbetrieb Sommerabsenkung Erlenniederwald ursprünglicher Landschaftscharakter Nichtumweltschützer Frauschaften unterer S. Kreistag Landtausch Flächentausch lübbener Verschlammung Kernzonenstreit Schutzzone ausweiten I II III Tauschbereitschaft Hochwasserrisiko Landeswald LandeswaldOberförsterei Lösung Schriftführer Umweltausschuss Fördermittelverwaltung Fördermittelverschwendung Rathaus verlandet Verlandung UNB Landkreises Dahme-S. LDS Geld Nutzungskonflikte nutzungsfreies Naturschutzgebiet, Nutzungsverzicht nicht abgefunden, Akzeptanzprobleme Kernzonenausweisung Dschungel Labyrinth Wasseradern Erlensterben Nachhaltigkeitsbeirat Totalreservat Amtsblatt LandVertreibung Landbesitzer Flora Fauna Botanik Biber Kahnfahrt Freizeit Naturschutzproblem Kurort Organisationskonzept Entwicklungskonzept Erholungsstandort Kahnstechen Wehrregulierung nachhaltige(blöde "grüne" Phrase, Atommüll ist auch nachhaltig) Unterschutzstellung Umweltschutz Agrarumweltpolitik Landnutzung Besitzer Landschaftsraum Umweltbeobachtung s.a. Alt-Zauche/Wußwerk Naturschutzgebiet Neue Polenzoa, Abramka. Mobbing Wasserstau Durchsetzung Regionalkonferenz Kommunikationspolitik Pegelstand LAWA Schützenhaus Moorgenese Morast Naturverbände Paludikultur Nachbar Nachbarschaft Qualitätsoffensive Streitpunkt Heimatverein Kommunikation Staubohlen Waldschutz Ausgleichszahlungen Eingriffsregelung IGFLJE Flurabstand Flurabstände Grundwasseroberfläche Bruchwälder Erlensümpfe Stauwasserstufe Ausweitung Planfeststellungsverfahren Schadensfall Experten Verkrautung RabattenKultur Moorschutzrahmenplan NSF Umweltschutzstrategie Petitionsgesetz Ableitbauwerk Wasserwirtschaft Sumpfwiesen Gesetzestext Gesetztext Moorkörper Bodenwasserhaushalt Waldvegetation Wissenstransfer Umfluter Umweltsünder Umweltbewegung Bauernbund Tourismusverein Historisches Einmaliges periodisches Kleinstgewässer fehlende Stauabsenkung Spreewaldschleusen Dubkowmühle eins zwei unterFlur dauernass sumpfig Überstauwasser Staugürtelbewirtschaftung Staubereich Überstau Überstaubedingungen Stillwasserbereiche Lattenpegel PegelLatten Grundwasserrohre Grundwasserganglinie Grundwasser-Ganglinie Wasserverdunstung Grabenwasser, Evapotranspiration (Meteorologie Summe Transpiration und Evaporation) Wasserhaushaltsgleichung Wasserbilanz Rohrkolben Typha Schilfrohr Phragmites communis Süßgras Wasserrückhaltevermögen Wasserspeichervermögen Wasser Wasserhaushalt Wasserhaltung Verdunstung Meteorologie Botanik Retention Retentionsflächen Unterpegel Oberpegel Interessenvertreter Mitwirkungsgremium LandschaftsRahmenPlan LRP Sprecher Sprachrohr Wildbestandsregulierung Spreearm Naturkapital Umweltbewußtsein Moorschutzprojekte Hochwaldgipfel Altzauche Kernzonendiskussion Biberkahnfahrt Pegelstände Grundwasserpegel Naturschutzbund Deutschland "Vier für Lübben" Unterwasser Oberwasser Südumfluter=Leineweberfließ Wasserbewirtschaftung Querbauwerke UVZV Fischaufstieg Mühlendamm Schutzgrabenwehr Spreestraße Umweltverträglichkeitsprüfung Öffentlichkeitsbeteiligung hohe Wasserhaltung Landesvertreterversammlung Ehrenamtliche Messnetzbeobachter Civil-Public-Private-Partnership Deichsiedlung Lübben-OST Moorschutzplan Moorschutzstrategie Waldflächen Grundwasserhöchststände Vitalität Absterbeereignisse Umweltschaden Umwelthaftung Umweltschadensgesetz USchadG SUP UVP Wasserrahmenrichtlinie ...

[ Projekt-Spreewald | Start | Presseschau |  ©  | cc | .bak. | Leserbriefe | MoorWAHN | Waldtötung ]

zum Anfang  /pressebu/ p36spree.htm 
Printversion / Drucken
 Dies ist die freie Artikel-Version bei der einige sehr interessante Abschnitte und weiterreichende Rechercheergebnisse ausgeblendet sind.